Bei der Festung Hisn Tamah

Als mein Freund und ich bei der Festung Hisn Tamah, in der Stadt Bahla, unterwegs waren, kamen wir aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Die Festung war viel größer, als ich sie mir zuvor vorgestellt habe und so gab es dort wirklich viel zu sehen. Die Festung wurde im 17. Jahrhundert erbaut und war schon ziemlich verfallen, bis sie 2004 endlich renoviert wurde. Ein Team von internationalen Spezialisten sorgte mit traditionellen Bautechniken dafür, dass der alte Charme der Festung erhalten bleiben konnte. 2012 wurden die Renovierungen abgeschlossen und seitdem kann die Festung Hisn Tamah besichtigt werden. Wir wollten sie uns auch unbedingt anschauen und die zwei Stunden Fahrt dorthin, die wir auf uns genommen hatten, haben sich auch mehr als gelohnt. Bahla selbst ist aber auch sehr schön. Es ist das Zentrum der Töpferei, das sich ebenfalls in der Festung befindet. Hier kann man den Einheimischen beim Töpfern zuschauen und auch ein paar Produkte erstehen, wenn man möchte. Zudem gibt es neben der Festung auch noch eine historische Moschee, die zwar ziemlich heruntergekommen aussieht, weil sie auch sehr alt ist, in der aber tatsächlich noch Andachten abgehalten werden. Wenn man sich passend kleidet, kann man einen Blick hinein werfen, was wir dann auch getan haben.

oman-643547_640
Foto: sweetreilly0 / pixabay

Die Stadt Bhala und besonders die Festung Hisn Tamah fand ich sehr eindrucksvoll und kann es nur jedem empfehlen, dorthin zu fahren, wenn er sich in Oman befindet. Oman hat generell aber sehr viele Festungen, sodass man gar nicht alle anschauen kann, aber Hisn Tamah lohnt sich wirklich.