Bei der Tempelanlage Dambulla

Zusammen mit meinem Freund machte ich eine Rundreise Sri Lanka. Wir wollten uns auf der Insel nichts entgehen lassen und so hatten wir uns für eine Rundreise entschieden, die wir selbst organisiert hatten. Vor Ort mieteten wir uns ein Auto, in dem wir auch schlafen konnten und so machten wir uns auf zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten. Eine Sehenswürdigkeit hat es mir besonders angetan, auch wenn sie nicht unbedingt so geläufig ist wie Andere. Schwer erreichbar ist sie auch noch, weil drum herum gar nichts existiert, aber das ist in Sri Lanka oft der Fall. Man denkt, man ist mitten in der Pampa und auf einmal steht man vor einem riesengroßen Tempel, der schöner nicht sein könnte. So ging es uns auch bei der Tempelanlage Dambulla, die mitten im Nirgendwo zu finden ist. Die größten Städte sind über 80 bis 100 Kilometer entfernt, sodass sich auch niemand hierhin verirren würde. Alle die hier sind, wollten hier auch hin und das waren doch mehr Touristen, als wir uns vorgestellt haben.

one-hundred-buddhas-1182192_640
Foto: janeb13 / pixabay

Voll war es trotzdem nicht, denn die Anlage ist sehr groß, aber man merkte doch, dass sich die Touristen dafür interessieren. Besonders spannend fand ich die Geschichte. Zuerst wurden hier nämlich die menschlichen Skelette von Verstorbenen gelagert, bis Einheimische irgendwann die Höhle für die Buddha- Statuen nutzten. Interessant ist auch, dass ein König mal im Exil leben musste. Da suchte er Zuflucht bei den South Indian, einem Volk, das sich beim Tempel angesiedelt hat und lebte hier 15 Jahre. Er konnte seine Hauptstadt für sich zurückgewinnen und so baute der König später einen zusätzlichen Tempel zum Dank. Viele andere Könige zeigten ebenfalls Dankbarkeit und so wurde im 11. Jahrhundert n. Chr. die Höhle ein riesengroßes religiöses Zentrum und das ist es bis heute auch noch. Nissanka Malla von Polonnaruwa ließ die Höhlen sogar vergolden und stellte im Jahr 1190 sogar 70 Buddha- Statuen hinzu. Im 18. Jahrhundert wurden die Höhlen dann restauriert und durch das Königreich Kandy angemalt. Die Tempelhöhlen von Dambulla haben schon immer eine wichtige Rolle gespielt und so ist es sehr eindrucksvoll, wie über die Jahre hinweg immer etwas Neues hinzugekommen ist, das die Einwohner Sri Lankas dem Tempel gespendet haben.