Die Heilquellen von St. Moritz

St. Moritz ist nicht nur bekannt als Skiort, in dem eine hohe Promidichte Jahr für Jahr aufhält. St. Moritz ist vor allem auch ein Ort, an dem es eine schon Jahrhundert alte Heilquelle gibt. Dies ist ein Beleg dafür, dass der Ort vermutlich schon lange bekannt war als Ferienort bzw. eher als Pilgerort, denn es gibt dort heiliges Wasser. Allerdings geriet die Quelle offenbar ein bisschen in Vergessenheit. Denn erst vor ca. 100 Jahren fand man die fast 3500 Jahre alte Fassung einer Mineralquelle. Doch genau wegen dieser kamen schon in der Bronzezeit offenbar viele Menschen ins Engadin. Doch als man 1853 die antike Fassung der Mauritiusquelle fand, ahnte man noch nicht, dass man ein Bindeglied zwischen den ebenfalls um die Mitte des 19. Jahrhunderts an den Mittelland-Seen entdeckten Pfahlbausiedlungen und den Bauten an den norditalienischen Seen entdeckt hatte.

Foto: Joujou / pixelio.de
Foto: Joujou / pixelio.de

(mehr …)

Weiterlesen

Schlittschuh laufen in Pontresina

Am Engadin liebe ich es besonders, lange Winterspaziergänge zu machen. Es ist dort so wunderschön, dass man es fast gar nicht glauben kann. Gerade in Pontresina liegt im Winter sehr viel Schnee und so versinkt alles unter einer hübschen weißen Decke. Ich liebe es zu sehen, wie die Häuser mit Schnee- Haube aussehen und wie die Äste der Bäume 5 cm Schnee tragen müssen. Toll ist auch, dass die Engadiner Seen zufrieren, sodass man darüber laufen kann. Vorsichtig muss man hierbei nicht sein, denn wenn sie einmal freigegeben sind, hat man nichts zu befürchten. Dort kann man übrigens auch wunderbar Schlittschuh laufen. Das fand meine Freundin immer besonders toll. Meist haben wir uns morgens und mittags nämlich etwas angeschaut und sind nachmittags Schlittschuh laufen gegangen. Die Schlittschuhe hatten wir uns von zu Hause mitgebracht, aber man kann sich auch welche in den meisten Hotels ausleihen gegen ein Pfand. Man sollte sie dann nur heile wiederbringen, weil es sonst wirklich teuer werden kann. Am meisten habe ich aber genossen, nach einem kalten Wintertag ins Hotel zu kommen und sich wieder aufzuwärmen.

ice-201818_640
Foto: freuter / pixabay

(mehr …)

Weiterlesen

Rückzugsort im Engadin

Ich mag Sommerurlaub einfach nicht, weil es mir dann zu warm ist und ich sehr schnell einen Sonnenbrand bekomme. Winterurlaub ist da schon eher mein Ding, wobei man sagen muss, dass man dort auch manchmal einen Sonnenbrand riskiert, wenn man sich in luftiger Höhe befindet und die Sonne lacht. Doch da kann es dann nur das Gesicht treffen, weil man schließlich dicke Kleidung an hat, um vor der Kälte geschützt zu sein. Das Gesicht cremt man sich einfach ein und schon ist das kleine Problem gelöst. Ich liebe es, wenn es draußen kalt ist und die Sonne trotzdem scheint. Dann kann man kilometerweit blicken, wenn man sich auf einer Schneepiste befindet. Das ist einfach ein grandioses Gefühl, wenn man sich riesengroß fühlt, weil man auf die kleine Welt hinunterblicken kann. So geht es einem ständig im Engadin, denn dort hat man oft die Möglichkeit vom Berg ins Tal zu schauen und das Engadin zu entdecken. Meine Kamera war deswegen immer dabei, sodass man den Moment immer gleich festhalten konnte. Um einen guten Ausgangspunkt für Unternehmungen zu haben, habe ich mir eines von den Pontresina Hotels gesucht.

winter-198447_640
Foto: markito / pixabay

(mehr …)

Weiterlesen

Ski fahren im Engadin

Ich war zum ersten Mal mit meinem Freund in den Winterferien. Zuvor gab es für mich nur Sommerurlaub, weil ich sehr gern in der Sonne liege, aber da meine Eltern meinten, man müsse auch unbedingt einmal Winterurlaub machen, weil sich das von allem Gekannten so unterscheiden würde, haben wir uns für einen Winterurlaub in Pontresina entschieden. Wir wollten natürlich Ski fahren gehen und ich fand es doch reichlich schwer, Ski fahren zu lernen, auch wenn meine Mutter gesagt hat, es sei recht einfach. Aber bekanntlich ist aller Anfang schwer und so konnte ich nach fast 2 Tage sogar eine kleines Stückchen fahren. Über Nacht hat es dann aber offensichtlich klick gemacht, denn am nächsten Tag, dem letzten Tag übrigens an dem unser Ski Kurs stattgefunden hat, konnte ich eigentlich alles, was man mir beigebracht hat. Ich fand es anfangs ein wenig beängstigend, gleich auf die große Piste zu gehen, wo alle fahren und so haben mein Freund und ich uns erst einmal auf der Kinderpiste vergnügt. Das hat auch ganz gut geklappt, hinfallen kann man schließlich immer, und so trauten wir uns auch auf die größeren Pisten.

alps-938782_640
Foto: laurentvalentinjospi0 / pixabay

(mehr …)

Weiterlesen

Auf nach Pontresina!

Letztes Jahr wollte ich gerne mit meinem Freund in den Urlaub fahren. Für einen Sommerurlaub hat es nicht gereicht, aber im Februar sind wir in den Winterurlaub nach Pontresina gefahren. Ich war zuvor noch nie im Winterurlaub, weil ich immer nur im Sommer auf irgendwelche Inseln geflogen bin und so war es einmal eine ganz neue Erfahrung für mich. Es ist auch etwas komplett anderes in den Winterurlaub zu fahren. Man muss viel mehr dicke Sachen einpacken, hat deswegen dann auch mehr Gepäck und muss mehr tragen. Da wir die ganzen Sachen und das Gepäck nicht mit in den Zug nehmen wollten, haben wir uns dazu entschieden, mit dem Auto zu fahren. So konnten wir alles im Auto lassen, was wir nicht sofort brauchen würden, schon getragene Sachen dort zurücklegen, damit sie nicht im Hotelzimmer liegen mussten und so konnten wir auch unsere Skier mitnehmen, die wir uns von meinen Eltern ausgeliehen hatten. Für unseren Urlaub haben wir eines der Hotels Pontresina gebucht, das sehr zentral gelegen ist. Wir wollten gern möglichst schnell nach St. Moritz kommen, um dort Ski fahren zu können, aber nicht direkt im Trubel wohnen.

alaska-810433_640
Foto: Schmid-Reportagen / pixabay

(mehr …)

Weiterlesen

Sakrale Bauten in Pontresina

Neben der Hauptkirche des Ortes befinden sich in Pontresina noch weitere sakrale Bauten, die für die Bevölkerung eine große Bedeutung haben. Hierzu gehört auch die reformierte Kirche San Niculò. Diese befindet sich an der Via Maistra im Dorfteil Laret und wurde in der heutigen Form im Jahr 1640 erbaut. Im Jahr 1720 wurde dieser Bau zwar teils eine Raub der Flammen bei einem großen Dorfbrand, doch konnte das Gebäude gerettet werden und verfügt nach dem Wiederaufbau übe einen achteckigen Aufsatz am Turm und eine zwiebelförmige Haube. Allerdings ist unklar, warum man den Bau gegen Ende des 19. Jahrhunderts versetzt hatte. Ein weiterer sakraler Bau, der Urlaubern in diesem Ort gleich ins Auge fällt, ist die Heiliggeist Kapelle San Spiert. Diese wurde 1485 erbaut und verschwand bald in der Versenkung. Erst 1941 wurden in den Kellerräumen des Hauses Aebli an der Ecke Via Maistra/San Spiert die Überreste der ehemaligen Kapelle entdeckt.

Foto: Paul-Georg Meister  / pixelio.de
Foto: Paul-Georg Meister / pixelio.de

(mehr …)

Weiterlesen

Pontresina – eine Gemeinde stellt sich vor

Der bekannte Bergkurort Pontresina im Schweizer Kanton Graubünden ist umgeben von Drei- und Viertausender, die man auch vom Ort aus bewundern kann. Die Gemeinde liegt mitten im Berninagebiet und ist Sommer wie Winter sehr beliebt, wenn nach Hotels im Engadin gesucht wird. Man kann schon fast sagen, dass dieser Ort die Erste Wahl ist neben dem benachbarten, aber sehr viel exklusiveren und auch teuren St. Moritz. Die Gemeinde ist bekannt für ihre aktive Umweltpolitik und verfügt daher auch heute noch über eine intakte Umgebung für Mensch und Tier. Dies stellt auch das größte Kapital von Pontresina dar. Der Ort hat es geschafft trotz großen Andrangs an Touristen seine Natürlichkeit zu bewahren. Auch Tradition und Brauchtum werden in Pontresina nach wie vor stark gepflegt.

Foto: Katharina Wieland Müller  / pixelio.de
Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

(mehr …)

Weiterlesen

Das Kastanienfest in Brusio

Von Pontresina nach Brusio sind es rund 43 km. Für die Fahrstrecke benötigt man rund 50 bis 60 Minuten. Im Oktober lohnt sich für Urlauber aber auf jeden Fall ein Ausflug dorthin, weil dann in Brusio das sogenannte Kastanienfest stattfindet. Für die Einheimischen gehört dieses Event zu den wichtigsten Ereignissen, die es im Herbst im Engadin gibt. Jahr für Jahr treffen sich dabei Anfang Oktober hunderte von Menschen in Brusio, um gemeinsam die Kastanienernte zu feiern. Früher war dieses Fest noch von sehr viel größerer Bedeutung, insbesondere wenn die Ernte gut ausfiel, denn die Bauern der Region ernährten sich über den Winter hinweg von diesen Früchten.

Foto: Erich Westendarp  / pixelio.de
Foto: Erich Westendarp / pixelio.de

(mehr …)

Weiterlesen

Brauchtum im Engadin

Die Schweiz wäre nicht so facettenreich ohne ihre diversen Bräuche, die alle auf das Bauerntum zurückzuführen ist. Früher gab es in der Schweiz, insbesondere im Engadin auch kaum etwas anderes, als Landwirtschaft. Heute gibt es noch den Tourismus, mit dem sich auch die meisten Einwohner von Pontresina ihren Lebensunterhalt verdienen. Viele betreiben heute ein Restaurant oder ein Hotel Pontresina und sind auch sehr engagiert bei den Bräuchen. Diese können auch die Touristen erleben, die in den Ort kommen, um Urlaub zu verbringen. Hierzu gehört auch der Chalandamarz. Der Ursprung dieses Brauchs, der am 1. März gefeiert wird, stammt aus dem romanischen Teil der Schweiz, also direkt aus dem Engadin. Doch dieses Fest wird in der ganzen Schweiz begannen. Chalandamarz kennzeichnete einst den Anfang des Jahres und diente letztlich dazu, dass die bösen Geister vertrieben werden. Anlässlich dieses Festes zieht heute auch in Pontresina die Dorfjugend durch die Straßen – singend und schellend, damit der Winter auch ja bloß bald verschwindet.

Foto: Joujou / pixelio.de
Foto: Joujou / pixelio.de

(mehr …)

Weiterlesen

Hotels St. Moritz miteinander vergleichen

Vielleicht war man noch nie in St. Moritz und möchte die Reise das erste Mal hierher machen. Sicherlich wird man von der Gegend rund um St. Moritz begeistert sein. Hier kann man online viele Informationen zu der Reise nach St. Moritz finden. Außerdem kann man auch Anbieter und Angebote für die Ferien finden. Am besten schaut man online nach Hotels St. Moritz und kann dann sehen, welche Hotels empfehlenswert sind und was sie an Annehmlichkeiten alles anbieten. Manche der Hotels in St. Moritz sind durchaus luxuriös und der Gästeservice ist natürlich auch exzellent. Kein Wunsch wird hier unerfüllt gelassen. Aber die erstklassigen Hotels sind nicht der Hauptgrund für die Beliebtheit dieses Ferienortes. Vielmehr hat dies mit den landschaftlichen Vorzügen zu tun.

Foto: Joujou / pixelio.de
Foto: Joujou / pixelio.de

(mehr …)

Weiterlesen