Geschichtliches über Split

Meine Freundin ist geschichtlich sehr begeistert und so wollten wir letztes Jahr eine Kroatien Last Minute Reise machen. Kroatien hat viele Sehenswürdigkeiten, die geschichtlich sehr brisant sind und blick zudem auf eine lange, lange Geschichte zurück, in der sich nicht nur der Name der Stadt öfters geändert hat, sondern auch die Herrscher. Aus dieser Zeit zeugt noch der Diokletianpalast, der das absolute Highlight in Split ist. Meine Freundin beschäftigte sich schon vor der Reise sehr viel mit der Geschichte von Split und erzählte mir jedes Mal beim Abendessen, was sie neues in Erfahrung gebracht hat. So erfuhr ich, dass der Bildhauer Ivan Mestrovic das ehemalige Kastell von Capgrosso erwarb und dort eine Ausstellung aufbaute mit seinen Skulpturen. Die wollte sich meine Freundin natürlich anschauen und das war auch möglich, denn es gibt in Split ein Ivan Mestrovic Museum. Also war schon vorprogrammiert, dass wir dorthin gehen würden. Des Weiteren erzählte sie mir, dass die Italiener im Zweiten Weltkrieg nach Split zogen und so die städtische Entwickelung erst einmal bis 1945 unterbrochen.

croatia-505618_640
Foto: neufal54 / pixabay

Nach dem Krieg wurde Split zur kroatischen Teilrepublik innerhalb von Jugoslawien. 1991 gehörte Split dann zur unabhängigen Republik Kroatien. Ab 1991 gab es den Kroatienkrieg, der entstand, weil Kroatien seine Unabhängigkeit erklärte. 1995 war er vorbei, Teile der Stadt wurden zerstört, aber es kamen nicht viele Menschen ums Leben. 2004 feierte Split sein 1700 jähriges Jubiläum in einem großen Fest. Heute lebt Split vom Schiffbau, der Fischerei, dem Tourismus und dem Weinanbau. Außerdem ist Split ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Der Hafen von Split wird viel genutzt, um zu den Inseln Brac, Hvar, Solta, Vis und Lastovo zu kommen. Es gibt dort die einzige ständige Verbindung, wo regelmäßig Fähren zu den Inseln ausfahren. Zudem fahren Fähren in die umliegenden Orte an der Adria. In Split selbst leben fast 97 % Kroaten. Der Rest der Bevölkerung setzt sich aus Albanern, Bosniern, Slowenen, Serben und Montenegriner zusammen. Als wir vor Ort waren, konnten wir die Geschichte live miterleben. Sie ist in Split wirklich allgegenwärtig und so gestaltet sich besonders die Innenstadt sehr schön. Alte Gebäude sind überall zu sehen und zeugen von vergangenen Zeiten.