Mauritische Küche – einfach lecker

Auf Mauritius ist die Vielfalt an Essen schon enorm. Grund dafür ist dass die Küche von diesem Inselstaat sehr stark von den vielen verschiedenen Kulturen beeinflusst wurde in der Vergangenheit, die alle ihre eigenen Essgewohnheiten und Vorlieben haben. Dies ergab bei der Küche des Inselstaates dann eine bunte Mischung aus Gerichten und auch aus Zubereitungsarten. Man kennt und praktiziert auf der Insel sowohl das Braten, das Kochen, das Dämpfen und das Frittieren und auch eingelegte Gerichte kennt man. Allgemein gesehen ist die Küche von Mauritius eine Mischung aus kreolischen, chinesischen, europäischen – vor allem französischen und britischen – sowie afrikanischen und indischen Einflüssen. Doch es ist eben nicht jedermanns Sache, wenn eine Mauritius Last Minute Reise gebucht wurde, man dann auch noch traditionell speist. In den Hotelküchen werden aber auch hauptsächlich Zutaten aus der Region verwendet. So kommen Meeresfrüchte, insbesondere auch Garnelen, Fisch und Austern fangfrisch auf den Tisch.

Foto: ASchick01  / pixelio.de
Foto: ASchick01 / pixelio.de


Curry mit indischem Fladenbrot

Eine typische Mischung aus den Einflüssen der kreolischen, der asiatischen und indischen Küche sind die kreolischen Currys mit Fisch, Rind oder Huhn, serviert mit weißem Reis oder Chapatis (dem indischen Fladenbrot). Curry gibt es wahlweise scharf und weniger scharf, denn nicht alle Einheimischen lieben das Scharfe gleichermaßen. Ein typisches Gericht, das auf Mauritius auch serviert wird, ist Fisch mit Tomatensauce (Daube de Poisson) und der kreolische Hummer, die Langouste à la Creole. In den Hotels reicht man freilich auch internationale Gerichte an den Tisch

Straßen-Imbissbuden einen Besuch wert

Wer allerdings mal so richtig typisch wie die Einheimischen essen möchte, der sollte eine der Straßen-Imbissbuden aufsuchen. Dort gibt es unter anderem dholl pourri und roti, eine andere Art von indischem Fladenbrot mit heißen Bohnen. Doch auch Curry und Tomaten-Chutney und Chilli werden hier angeboten. Reichhaltig ist vor allem die Auswahl an einheimischen Obst auf der Insel, was man auf jeden Fall während eines Urlaubs auskosten sollte. Hier auf der Insel wachsen nämlich Litschi, Bananen, Mango und natürlich auch Ananas, die alle frisch von den Plantagen kommen. Litschis haben von Dezember bis Februar Saison und Ananas gibt es das ganze Jahr über, Bananen nur von April bis in den September.